Zur Werkzeugleiste springen

Möbelgriffe aus dem 3-D-Drucker für das Wohnmobil

Es ist endlich passiert, womit ich schon lange gerechnet habe. Einer der Möbelgriffe von den oberen Schränken im Wohnmobil ist abgebrochen. Die Teile sind aus Hartplastik und es war nur eine Frage der Zeit bis der Erste bricht. Also was tun, sprach Zeus. Man könnte jetzt natürlich in den Baumarkt fahren, Türgriffe besorgen und damit wäre das Thema erledigt. Aber dazu hatte ich irgendwie keine Lust.

Da ich einen 3-D Drucker habe, dachte ich mir “mache dir einfach ein paar Möbelgriffe aus dem 3-D-Drucker selbst”. Gesagt, getan. Als Farbe habe ich mir transparentes Grün ausgesucht. Insgesamt benötige ich 11 Griffe, so dass die Druckzeit in mittlerer Qualität etwa 11 Stunden beträgt. Den Griff selbst habe ich mir in dem CAD-Programm SketchUp eigens entwickelt. Es hat zwar ein paar Versuche gedauert, bis ich den richtigen Lochabstand gefunden habe, aber irgendwie macht es ja auch Spaß so zu experimentieren. Und es befriedigt am Ende ungemein etwas selbst geschaffen zu haben.      

Mein Alfawise U30 Drucker

Als 3-D-Drucker werkelt bei mir ein Alfawise U30 vor sich hin, den ich seit einem knappen Jahr mein eigen nenne. Gekauft habe ich diesen ursprünglich um mir eine mpcnc (CNC- Holzfräse) zu bauen. Diesen Zweck hat er wunderbar erfüllt. Aber dies ist ein anderes Thema.

Wenn es um Griffe, Verbinder und überhaupt um Druckerfutter für einen 3D-Drucker geht, kann man auch gut bei Thingiverse nachschauen. Auf der Seite findet man 100.000 Druckvorlagen für den 3D-Drucker kostenlos. Die Seite ist zwar etwas langsam, aber es lohnt sich immer dort vorbeizuschauen wenn man etwas bestimmtes sucht. Ich habe da schon Ersatzteile für meine Makita Kettensäge und Schrauben gefunden, die ich nachgedruckt habe.

Mein Alfawise U30 3D-Drucker

Insgesamt habe ich, wenn ich die Teile, die ich gedruckt habe gekauft hätte, die Kosten für den Drucker schon zweimal raus. Dieser hat mich letztes Jahr 160 Euro gekostet bei Gearbest. Zusammenbauen musste ich ihn allerdings selber. An dieser Stelle sollte man allerdings etwas technisches Verständnis mitbringen, denn die Anleitungen aus Fernost lassen an manchen Stellen zu wünschen übrig.

Zusammengefasst

Alles in Allem haben mich die Möbelgriffe aus dem 3-D-Drucker jetzt 2 Euro an Filament + Druckerabnutzung gekostet. Gedruckt wurden die Teile mit PLA von Sunlu. Ist zwar etwas teurer, aber ich bin den Empfehlungen der Community gefolgt, welche gute Erfahrungen mit dem Material gemacht hat. Die Zeit für das Zeichnen des Griffes und Druckbetreuung kann ich natürlich unter Hobby verbuchen 😀.

Hier nun das Ergebnis:

Möbelgriffe aus dem 3-D-Drucker

2 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Test

  2. Birgit sagt:

    Krasse Farbe… Stelle ich mir auf weißen Türen gut vor.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: