Zur Werkzeugleiste springen

Eiweißbrot aus dem Thermomix mit Brokkoli-Bratlingen

Ein Eiweißbrot im Thermomix, schnell gemacht, weizenfrei, lecker und nahrhaft zugleich. Ich hatte noch Haferflocken, Haferkleie und Quark zuhause und dachte mir, damit lässt sich doch ein leckeres Brot zaubern. Et voilá…

Zutaten

  • 500 g Speisequark, 20 % in den Mixtopf geben
  • 40 g Joghurt, natur, fettarm
  • 130 g Haferflocken, zart
  • 130 g Haferkleie
  • 20 g Leinsamen
  • 40 g Mandeln, gehobelt
  • 3 Eier, Größe M
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1,5 Tl Flohsamenschalen
  • 0,5 Tl Kümmel
  • 1,5 Tl Salz hinzufügen und alles 4 Min. mit der Teigstufe kneten

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (meine ist eine 30 cm lange) geben und im vorgeheizten Ofen (180 Grad, Ober- und Unterhitze) 50 Minuten backen. Nach 40 Minuten nachsehen, ob das Brot mit Backpapier von oben abgedeckt werden muss, falls es droht zu dunkel zu werden. Von diesem leckeren Eiweißbrot im Thermomix zubereitet, werden alle einen Nachschlag verlangen.

Das Brot ist wirklich gut! Ich habe es mit Brokkoli-Bratlingen zu Mittag gegessen, da ich noch Brokkoli übrig hatte. Hierfür habe ich einfach 150 g Brokkoli gegart, mit einem Ei, ca. 10 g Paniermehl, 10 g Haferflocken, Salz und Pfeffer vermischt. Daraus habe ich 3 Bratlinge geformt (vorsichtig formen, sind noch etwas fragil, sie werden beim Braten aber fester) und in Öl in der Pfanne je Seite ca. 5 Minuten gebraten. Sie sollen schon etwas Farbe, das heißt Bräune, bekommen.

Extra-Wissen Gesundheit

Leinsamen ist eine sogenannte Füll- und Quellstoffdroge. Im Dickdarm gelandet, erreichen sie durch Wasseraufnahme ihre 4 – 8-fache Größe. Dadurch regen sie den Darm zu mehr Bewegung an, wodurch sie eine abführende Wirkung haben. Leinsamen bestehen zu einem Viertel aus Protein, was unter anderem wichtig ist für unsere Muskeln. Außerdem enthalten sie überwiegend ungesättigte Fettsäuren, die gesundheitsfördernd und existentiell wichtig für eine gute Funktion von Herz und Kreislauf sind. Vitamin E (Zellschutzvitamin), C (stärkt die Immunabwehr) , A und K (Zellen und Stoffwechsel) sind ebenso in Leinsamen enthalten. Durch ihre zellschützende Wirkung soll die Einnahme von Leinsamen sogar vorbeugend gegen Krebs sein.

Kommentar verfassen